Herzlich Willkommen beim OV Harburg

Unser Beitrag zum Ferienprogramm

Auch dieses Jahr waren fünfzehn Kinder mit Feuereifer bei unserem Beitrag zum Ferienprogramm dabei und hatten beim Basteln mit uns viel Spaß. Es wurden Blumentöpfe bemalt, dabei entstanden kleine Kunstwerke. Dort wurden Sonnenblumen, die unsere Stadträtin Martina Thiel dankenswerterweise vorgezogen hatte, eingepflanzt. Jetzt hoffen die Kinder, dass sich die Blüten bald öffnen und die sind schon ganz gespannt, ob es sich wirklich beobachten lässt, wie sich die Blüten nach dem Sonnenstand ausrichten.

Wir freuen uns mit Euch auf´s nächste Jahr!

Grüne Wege in Schwaben

Am Sonntag, den 22.Mai hat die Veranstaltungsreihe „Grüne Wege in Schwaben“ des Bezirks Schwaben bei uns Station gemacht. Bei bestem Frühsommerwetter gab es eine interessante Stadtführung zu jüdischem Leben vor 1939 in Harburg. Neben den historischen Fakten ( www.stadt-harburg-schwaben.de/judentum/), die anhand der Häuser am Marktplatz, die damals in jüdischem Besitz waren, erzählt wurden galt dem Hertle-Haus besondere Aufmerksamkeit. Das 300 Jahre alte Haus, das Simon Oppenheimer einst erworben und umgebaut hat wurde in 1500 Stunden liebvoller Arbeit detailgetreu restauriert, dabei wurde eine Mikwe, ein rituelles jüdisches Bad entdeckt, die auch besichtigt wurde. Aus einer Ruine entstand ein Schmuckstück, dafür erhielt Wilhelm Hertle den Denkmalpreis des Bezirks Schwaben.

Beim gemütlichen Ausklang entstanden viele interessante Gespräche, es war ein würdiger Ersatz für die geplante Führung über den Judenfriedhof, die krankheitsbedingt ausfallen musste, aber bestimmt nachgeholt wird.

Es finden noch weitere Veranstaltungen im Rahmen der „grünen Wege in Schwaben“ statt, Sie sind alle herzlich eingeladen.  https://gruene-schwaben.de/termin/gruene-wege-in-schwaben-ein-thementag-in-buehl-am-alpsee 

Baumpflanzaktion

Um einen regionalen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, startete wir eine Baumpflanzaktion. Im Egelsee wurden auf beiden Seiten der Eisenbahnbrücke drei Salweiden gepflanzt und mit einem Biberschutz umgeben. Die Salweide ist im zeitigen Frühjahr eine erste Nahrungsquelle für Bienen und viele Schmetterlingsarten schätzen den nahrhaften Nektar.

Firma Märker will auf Öko-Strom setzen

Gemäß eines Artikels der Donauwörther Zeitung vom Samstag, den 18.12.21 von Wolfgang Wiedemann

Unser Zement- und Kalkwerk braucht für den Produktionsprozess jede Menge Energie. Damit ist das Unternehmen auch einer der großen Stromverbraucher in der Region. Um die Energiebilanz zu verbessern und ökologischer zu agieren, hat die Firma das Ziel gesetzt, so weit wie möglich Öko-Strom zu beziehen. Die Geschäftsleitung hat dies unserer Landesvorsitzenden und MdL Eva Lettenbauer in einem persönlichen Gespräch berichtet.

Märker könnte sich vorstellen, besonders mit Solarparks, aber mit Windrädern alternativen Strom zu beziehen. „Es gibt noch keine konkreten Pläne“ heißt es aus der Geschäftsführung auf Anfrage der DZ. DieVerantwortlichen der Firma betonen, solche Projekte würden nur mit Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kommune vorangetrieben: „Wir tun nichts, was nicht im Sinne der Stadt ist. Jedoch würde man die alternative Energie am liebsten aus Quellen in der Umgebung beziehen. Märker wäre auch bereit, selber PV-Anlagen zu bauen.

Dies wäre auf genannte Weise aber derzeit gar nicht möglich. Windräder sind durch sie 10-H-Regel und das besonderes behandelte Ries, an dessen Rand Harburg liegt, praktisch nicht vorstellbar. Bei Freiflächen-PV-Anlagen blockte der Stadtrat zuletzt im Jahr 2020 mehrere Investoren ab, die bei Mündling bzw. bei Harburg solche Solarparks errichten wollten.

Wir als Grüner Ortsverband Harburg wollen die Absicht der Firma Märker unterstützen und möchten uns dafür einsetzen, dass Freiflächen-PV-Anlagen unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden sollten. Da die Brache, die PV-Flächen entsteht von Wildkräutern und Insekten bevölkert würden, wäre dies ein wichtiger Beitrag zur Biodiversität.

                                                         __________________

 

Da in diesem Artikel klar wird, wie wichtig der Firma Märker die Meinung der Harburger*innen ist, möchten wir alle Interessierten ermutigen ihre Meinung dazu zu äußern. Sie können dies entweder direkt der Stadt gegenüber tun oder sich vertrauensvoll an uns wenden. Wir möchten uns bereits jetzt für ihr Engagement bedanken.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.