Zur Verkehrsregelung am Nördlinger Marktplatz

Leserbrief zur RN vom 14.09.2009 von Sonja Dürr (Frauenliste) und Wolfgang Goschenhofer (Grüne).

15. Sep. 2009 –

Selbstverständlich soll auch weiterhin der Bereich Polizei- und Luckengasse für die Anwohner sowie Patienten der dort praktizierenden Ärzte und Kunden der Apotheke gut erreichbar sein. Deshalb lautet unser Vorschlag:

"...Wenn Patienten vom Berger Tor in die Stadt fahren ..." können sie über den Weinmarkt in die Polizeigasse (einfach mit Änderung der Fahrtrichtung in der Einbahnstraße) ein- und über die Luckengasse weiterfahren. Wir fügen dazu einen Planausschnitt aus dem im Jahr 1974 erstellten Gutachten bei. Das Verkehrsaufkommen in den beiden Straßen würde sich damit ausschließlich auf den Anliegerverkehr beschränken: es gäbe dann keinen Grund für einen Durchgangsverkehr wie bisher über den Marktplatz.

So wäre der scheinbare Widerspruch "Marktplatz als Fußgängerzone" und Erschließung der Polizeigasse positiv gelöst.

Auch für eine neue Fußgängerzone "Marktplatz" wollen wir den Zugang für Anlieger (auch dort gibt es Praxen und Apotheke) und den öffentlichen Nahverkehr weiterhin ermöglichen. Es steht nirgends geschrieben, dass die bisherige Verkehrsregelung bis in alle Ewigkeit gelten muss. Lassen Sie uns einfach mal "neue Wege" zu gehen.


Sonja Dürr (Stadträtin Nördlinger Frauenliste)

Wolfgang Goschenhofer (Stadtrat BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

« Zurück | Organiser: Nachricht »

Kalender

Zu Ihrer Anfrage gibt es keine Treffer.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.